Dienstag, 7. Januar 2014

*leben* "Platz da!"

Ich bin spät dran, ich weiß, aber...
...ich wünsche euch ein wunderbares Jahr 2014!
Ich hoffe, ihr seid gut rein gekommen. Und hattet ein schönes Weihnachten.
Ich habe mir eine kleine Winterpause an meinem Blog erlaubt. Aber morgen geht die Uni wieder los und da kommt der geregelte Alltagstrott sowieso wieder. Nicht mehr rumgammeln, sich maßlos überfressen, Unisachen links liegen lassen. Jagut, ein bisschen hab ich was für die Uni gemacht. 

Trotzdem - nach jeden Weihnachtsferien habe ich nicht das Gefühl, erholt zu sein. Vielmehr ist dieses Gefühl im Nacken, dass man das neue Jahr nutzen muss, dass wichtige deadlines, die vorher ja noch "erst im nächsten Jahr" lagen, plötzlich näher rangerückt sind.
Dieses Jahr ist es besonders schlimm. Ich bin mit meiner Organisation, was eine geeignete Praktikumsschule für meinen Auslandsaufenthalt betrifft, immer noch nicht weiter gekommen. Muss warten, dass sich Dozenten mit mir in Verbindung setzen, um eine vernünftige Anfrage per Email zu formulieren (man sollte ja meinen, dass ich als Englisch-Studentin dazu in der Lage wäre, aber ich will nicht direkt am Anfang einen falschen Eindruck hinterlassen, indem der ein oder andere Fehler in der Email ist).
Selbstzweifel beginnen, laut zu werden und dazu kommen noch andere Baustellen.





Deshalb habe ich beschlossen, an einer Blogaktion der Wölfin mitzumachen. Sie lautet "Platz da" und ist eigentlich ein Aktion, die sich auf das ausmisten/aufräumen verschiedener Wohnungen und Räume bezieht.
Doch dort liegen nicht meine Baustelle. Da ich erst seit Mai 2013 in meiner Wohnung wohne, ist noch nicht so viel auszumisten.
Deshalb habe ich beschlossen, mental auszumisten. Sich um die ganzen Dinge kümmern, die einen bedrücken. Die sich in glücklichen Momenten anschleichen um dir zu zeigen, dass die Welt doch nicht so rosig ist, wie sie gerade in dem Moment scheint.
Das nervt extrem und ich habe da keine Lust mehr drauf. Die Wölfin gibt den Tipp, sich eine Liste zu machen und sich so Zimmer für Zimmer vorzunehmen. Da ich meine Baustellen keiner bestimmten Hirnhälfte zuordnen kann, habe ich meine Liste nach Themen aufgeteilt.


*Auslandsaufenthalt*

  • Informieren über Auslandsbafög und beantragen
  • Praktikumsschule finden und mit Dozenten absprechen
    • Vitamin B spielen lassen 
  • Nach Stipendien erkundigen und ggf. bewerben
  • Informieren über Krankenkassenschutz im Ausland
  • Blogs mit Erfahrungen über Praktika im Ausland durchstöbern
  • Nach Visum erkundigen (sollte Amerika eine Option sein)
  • Noch genug Geld sparen, um in England/Irland/Amerika 3 Monate überleben zu können
  • Mehr Englisch sprechen! Ich habe keine Probleme, Englisch zu verstehen, zu lesen, zu schreiben. Nur freies Sprechen ist bei mir eingerostet, ich bin einfach nicht in Übung...

*Uni*
  • Hausarbeitsthema für Theater-Seminar aussuchen

*Orientierungspraktikum (Februar-Juni)*
  • Praktikumsschule Informationen zukommen lassen
  • Aufgaben für das Portfolio sichten
  • Projekt für die Schulklasse ausarbeiten - Thema: sprachliche Förderung

*Persönliches*
  • Menschen, die mir wichtig sind, viel öfter zeigen, wie wichtig sie mir sind
  • Menschen in meine Nähe lassen, mich ihnen anvertrauen, von denen ich überzeugt bin, dass sie wunderbare Menschen sind, die mich und mein Sein in mancherlei oder vielerlei Hinsicht bereichern können

Das sind sie, meine Punkte. Erstaunlicherweise weniger persönlichen Punkte, die mir momentan im Nacken sitzen. Dafür sieht es umso mehr wie eine Liste aus, die man einfach abarbeiten muss, wie eine To-Do Liste. Ist es aber für mich nicht. Es lastet mir so sehr auf der Seele, dass ich reichlich Kraft aufbringen muss, um meine Motivation zu halten.

Ich werde so oft wie möglich auf diese Liste referieren und sie in meine Blogposts einfügen. Ob ich es schaffe, jede Woche einen Punkt zu schaffen, ist bei so einer Art von Liste natürlich weniger einfach als ein Zimmer aufzuräumen. Ich gebe mir aber Mühe und denke, dass eben so eine Liste und der Wille, jede Woche etwas geschafft zu haben, dazu beitragen können, dass ich es endlich mache, Selbstvertrauen und Zuversicht zurück gewinne und den Glauben, dass ich das alles schaffen werde!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen