Montag, 11. November 2013

*leben* Wie es weiter geht!

Es ist still geworden um meinem Blog. Und das gefällt mir gar nicht. 
Dafür gibt es verschiedene Gründe. Nachvollziehbare Gründe, die trotzdem nicht akzeptabel sind.

* Ich lerne für die Uni oder bin arbeiten. Oder muss mich über Organisatorisches kümmern, wie z.B. mein Auslandsemester oder um das Orientierungspraktikum. Man muss hier allen Informationen hinterher laufen. Nichts regelt sich von allein, dass ist klar. Trotzdem wünsche ich mir manchmal etwas mehr Kooperation seitens der Uni. Das würde mir viel Rennerei ersparen.

* Meine Anzahl an Followern beschränkt sich auf die nette Zahl von 2. Kommentare,  Ratschläge,  Tips und Austausch ist hier rar gesäht. Natürlich kann daraus nichts werden, wenn ich nichts schreibe. Und trotz meiner regen Kommentar Beteiligung auf anderen Blogs scheint es hier nicht wirklich voran zu gehen.

* Ich verfolge ziemlich viele Blogs und konnte mir durch die Flut an Informationen mehr und mehr meinen eigenen Weg gestalten. Ich definiere vegan sein für mich inzwischen ganz andersals noch vor 7 Monaten. Ja, bin zufrieden damit. Trotzdem fällt es mir aus irgendwelchen Gründen trotzdem schwer, darüber zu schreiben. Vielleicht ist die Angst vor Unverständnis und Kritik zu groß. Dabei ist es doch mein Leben, meine Entscheidung, mein Weg! Was hält mich auf?

* auch die ein oder andere emotionale Belastung trägt dazu bei, dass ich mich manchmal lieber auf dem Sofa verkrieche, als irgendetwas anderes zu machen. Ichr liebe den Herbst und mag den Winter. Trotzdem schlägt es mir auf mein Gemüt, wenn ich um 18 Uhr im Dunkeln von der Uni nach hause fahren muss.

Doch das sind alles Dinge, die man ändern kann!
Ich habe mir verschiedene Ziele gesetzt, um Schwung in die ganze Sache zu bringen. Denn einen Blog zu führen hat soviele Vorteile und kann so viel Spaß machen!

* Man reflektiert Erlebtes und kann Sich immer wieder hinein versetzen

* Schöne Bilder können einen Eintrag sehr ansehnlich machen und bringt Gefühle und Eindrücke auf die richtige Art und Weise rüber. Die Dokumentation von Erfahrenem und Erlebtem kann einen immer wieder zurückblicken lassen.

* Man steht mit tollen Menschen in Kontakt und kann sich austauschen. Man kann so viel von einander lernen!

* Man hat die Möglichkeit, einen Fokus zu setzen, der einem vielleicht noch gar nicht so bewusst war.

So viele Dinge kann man erleben und ich möchte ein Teil davon sein!
Es geht mir nicht um Zwang. Dass ich mich dransetzen und Schreiben MUSS! Doch manchmal tut es gut, sich aufzuraffen, zu schreiben und sich auf diese Art vielleicht ein kleines bisschen zu verwirklichen. Es gibt so viel zu entdecken, zu genießen, zu lernen!

Das ist mein Ziel und ich freue mich, wenn ihr mich begleitet!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen