Mittwoch, 10. Juli 2013

Das ewige Gespräch


Quelle: hier
Guten Morgen ihr Lieben.

Ich würde so gerne hier mehr schreiben, aber die Uni und die Arbeit hat mich fest im Griff. Trotzdem wollte ich mir jetzt mal die Zeit nehmen, euch von den ein oder anderen Dingen kurz zu berichten.

Ich hatte in den letzten 2 Tagen 2 lange Telefonate, was für mich relativ ungewöhnlich ist, wenn ich eigentlich lernen muss. Mit meiner Tante habe ich mich viel über Ernährung unterhalten. Und ich muss sagen, dass ich viel auf - ich nenns mal Unverständnis - stoße, was meine Ernährungsumstellung angeht. Keiner will mir das ausreden, aber ich höre ständig so Dinge, wie "warte mal ab, das legt sich noch wieder", oder "in nem halben Jahr wirst du wieder Gelüste nach Käse verspüren, war bei mir auch so". Das ist ja alles schön und gut, aber ich muss sagen, mir geht das jetzt schon auf die Nerven, den Leuten erklären zu müssen, wie ich das mache, und immer solche Sprüche zu ernten. Ich finde es ja nett, dass sie es machen, sie geben ja nur ihre Meinung kund und wollen mich von nichts überzeugen - nerven tuts trotzdem. Klar, wenn ich hier in der Nähe einen Landhof hätte, wo ich die Kühe auf der Weide sehe, die die Milch für meinen Käse und mein Joghurt geben, dann würde ich auch eher Vegetarierin sein. Aber ich habe nicht das Glück, den um die Ecke zu haben und schon volles Lehrergehalt (haha, das dauert ja auch noch Jahre :D) zu bekommen. Ich habe kein Auto, um mir eben die Milch vom Milchbauern zu holen. Und solange ich nicht sicher sein kann, woher meine tierischen Produkte kommen, da esse ich lieber gar keine. Das ist mein Weg. Den habe ich mir so ausgewählt. Und wenn es das irgendwann nicht mehr sein sollte oder Probleme bereitet, dann änder ich ihn halt. Ich mag das nicht, wenn man verurteilt wird, nur weil man sich vegan ernährt...und andere wissen es anscheinend immer besser v.v

Dann hatte ich ein Gespräch über Stress. Davon kann ich ja gerade ein Lied singen. Stress ist im Moment mein täglicher Begleiter und ich versuche schon, mit Morgenritualen, etc. dagegen anzuhalten. Klappt nicht immer. Und wie oft sitze ich da, muss/will lernen, und schaffe es nicht. Surfe auf Blogs rum, nuckel an meiner Shisha, schaue bei facebook nach. Nicht, weil ich süchtig nach den Informationen meiner Freunde bin, sondern weil ich nicht lernen mag. Und das stresst mich. Zu wenig Schlaf stresst mich auch. Ich habe seit 3 Wochen kein Yoga/Sport mehr gemacht. Nehme mir auch nicht die Zeit. Weil mein schlechtes Gewissen mich sonst umbringt. Ich gönne mir keine Erfolgserlebnisse. Und wenn die Waage wieder 1 kg mehr anzeigt, weil ich gestern zu sen selbstgemachten Pommes und Salat noch ne vegane Wurst, eine Scheibe Brot mit "Mett" und ne Laugenbrezel gegessen habe, dann kann ich auch nicht besser in den Tag starten.
Die besagte Person, mit der ich telefoniert habe, geht jetzt für ein Wochenende in ein Kloster. In dem nicht geredet wird. Du kannst singen, beten, ein Buch lesen oder einfach nur im Garten sitzen. Das Handy bleibt zu hause, Laptop sowieso. Ich find das toll und bin sehr neidisch. Ich bin ein redseliger Mensch und bin gerne unter Leute. Aber da ich das in letzter Zeit so wenig mache, artet das dann immer aus, sollte ich doch mal einen Abend ausgehen. Und das laugt. Einfach mal alles hinter sich lassen, nur mit sich sein, nachdenken über Dinge, mit denen man sich beschäftigt, aber nicht zulässt, weil anderen Dinge "wichtiger sind".
Vielleicht mach ich das irgendwann mal. Aber nicht jetzt. Ich muss ja schließlich lernen, habe keine Zeit für Besinnung.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen